Die 3 tödlichsten Fehler für dein Blog-Business

Die 3 tödlichsten Fehler für dein Blog-Business
Viele Blog-Businesses scheitern, bevor diese wirklich laufen.
Wenn ein solches jedoch erfolgreich ist, denken viele, dass dies so bleibt. Doch auch große und bekannte Blogs verschwinden schnell von der Bildfläche.
Ich habe ehemals bekannte Blogs und sehr erfolgreiche analysiert und verglichen. Dabei habe ich drei große Fehler entdeckt.
Diese mit meinen Erfahrungen kombiniert habe ich als die 3 tödlichsten Fehler für dein Blog-Business zusammengefasst.

Fehler #1: Unregelmäßigkeit & zu seltene Veröffentlichungen

Ein sehr häufiger Fehler. Nach meiner Meinung sogar der Häufigste. Dabei spielt es keine Rolle ob deutsch- oder englischsprachig.
Sehr viele Blogs verschwinden irgendwann wieder, weil zu unregelmäßig Inhalte veröffentlicht werden.
Oft ist es so, dass anfangs regelmäßige Veröffentlichungen erscheinen. Ziemlich schnell wird die Frequenz und das Tempo angezogen. Irgendwann kommt ganz automatisch ein Tiefpunkt in der Kreativität. Und der Motivation. Dazu noch wenig Zeit. Schnell sind hier Gründe gefunden…
Du musst also unbedingt vermeiden z.B. drei Wochen hintereinander vier Artikel pro Woche zu veröffentlichen und dann wieder zehn Wochen nichts!
Deine Leser können sich so an keinen Rhytmus gewöhnen. Du wirkst unzuverlässig und unprofessionell. Dadurch leidet auch dein Ansehen und deine Glaubwürdigkeit.
Teile dir dann besser die Artikel auf und bringe nur einen pro Woche raus. Dafür aber jede Woche! Immer am gleichen Tag! Schön regelmäßig und konstant!
Veröffentliche einen Artikel pro Woche. Wenn du das zuverlässig schaffst, erhöhe auf zwei pro Woche. Und immer so weiter. Aber beachte auch Punkt 2…

Fehler #2: Zu häufige Veröffentlichungen

Ja du hast richtig gelesen! Auch das ist ein häufiger Fehler der dir passieren kann
Du überflutest deine Nische, den Markt, deine Leser. Und vertreibst diese dadurch. Pro Tag einen oder mehrere Artikel veröffentlichen ist harte Arbeit. Brutal hart. Und das jeden Tag. Alle Achtung vor dieser Leistung.
Doch vermutlich können deine Leser all deine tollen wertvollen Artikel überhaupt nicht konsumieren.
Hier kann keine Faustregel genannt werden, was zu viel ist. Peer Wandiger veröffentlicht z.B. schon seit Jahren mindestens ein Artikel pro Tag auf selbstaendig-im-netz.de. Und das sehr erfolgreich. Für die meisten Blog-Businesses zahlt sich dies jedoch nicht aus.
Reduziere langsam deine Frequenz der Veröffentlichungen. Bis zu dem Punkt, an dem es sich nachweisbar auf dein Traffic auswirkt. Setze bei diesem Test Kosten & Nutzen gegenüber. Die dann gewonnene Zeit kannst du in andere Projekte stecken.

Fehler #3: Länge der Blogartikel

Der dritte Fehler, den ich entdeckt habe, betrifft die Länge der Blogartikel. Oft werden Artikel mit 1000, 2000 und mehr Wörtern geschrieben und angepriesen.
Nach meiner Erfahrung funktionieren die aber nicht immer. Sogar eher selten.
Nicht jeder mag ständig solche riesigen langen Artikel lesen. Aus Zeit, Verständnis- oder Konzentrationsgründen. Und das ist nicht negativ gemeint. Wir neigen einfach dazu relativ schnell unaufmerksam zu werden. Dann werden viele deiner wertvollen Informationen gar nicht aufgenommen.
Ein wirklich guter Wert für die Artikelgröße sind 500 Wörter. Zumindest nach meinen Erfahrungen. Auch hier musst du einfach wieder testen was bei dir besser geht. Und dann optimieren. Mische auch mal lange und kurze Artikel.
Es gibt auch Beispiele, da werden fast ausschließlich Artikel mit mehr als 1500 Wörter veröffentlicht. Viele scheitern jedoch daran!
Wenn du von einem Thema wirklich so viel zu berichten hast, mach doch eine Serie oder Mehrteiler daraus.

Meine Fragen an dich:

Decken sich die drei Punkte mit deinen Erfahrungen? Oder hast du andere Erfahrungen gemacht? Hast du schon merkbar einen der Fehler gemacht? Probierst du vielleicht etwas davon aus?

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Jens,
    stimmt, das sind häufige Fehler beim Bloggen. Ich würde noch einen 4. Fehler ergänzen, nämlich den, nicht auf Kommentare zu antworten, damit verärgert man sich Besucher, wenn z. B. Fragen nicht beantwortet werden.
    Viele Grüße
    Claudia

    1. Guten Morgen,

      Obwohl ich es nicht als ganz so gravierend ansehe, hast du Recht!
      Wenn du keine Kommentare mehr beantwortest laufen dir früher oder später die Leser davon…

      Danke & Gruß
      Jens

  2. Irgendwann wirkt sich eine unpassende Textlänge und eine unpassende Frequenz auch ganz schnell auf die Textqualität aus. Entweder gehen Dir die Themen aus oder die Inhalte haben ganz viel Fülltext um nur blos eine bestimmte Wortanzahl zu erreichen. Nur glaube ich, eine bestimmte Wortanzahl kann man nicht pauschal bestimmen. Allerdings tendieren die heutigen Leser eindeutig mehr zu kürzeren Texten und mehr Bildern. Instagram und Facebook „sei Dank“.

    1. Hi Oliver,

      Du triffst das häufig auftretende Problem, welches bei langen Texten oft auftritt, ziemlich genau. Langer Text bedeutet dabei nicht automatisch gut!

      Danke & Gruß
      Jens

  3. Hallo Jens,

    meine Erfahrungen sind fast deckunggleich mit den drei genannten Punkten. Auch dem vierten Punkt von Claudia kann ich nur zustimmen.
    Bei mir gab es mal genau diese Zeit in der ich etwas weniger bzw. fast gar nichts als üblich veröffentlicht habe. Anfangs war das nicht weiter dramatisch, aber dann kam ein Punkt (von heut auf morgen) an dem der Traffic um mehr als 90 % sank.
    Mittlerweile hat sich das wieder gut eingependelt, dank regelmäßiger Blog-Posts. Ich sehe #1 aus deinem Artikel mit als wichtigsten Punkt an!

    Besten Gruß
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.