Die Top 5 meiner Business Learnings 2014

Die Top 5 meiner Business Learnings 2014

Wie du selbst weist, geht es stark auf das Ende des Jahres 2014 zu. Für einen abschließenden Jahresrückblick ist es aber noch zu früh.

Jedoch kann ich schon überlegen was prinzipiell gut oder schlecht lief und daraus meine Lehren ziehen.

Ich möchte diesen Artikel nicht dazu nutzen mich selbst und mein Business darzustellen. Viel mehr denke ich, dass ich anderen helfen kann, diese Fehler zu vermeiden.

Um den maximalen Nutzen für dich zu bieten, zeige ich dir die Top 5 meiner Business Learnings 2014. Und gebe immer einen Tipp was du besser machen kannst!

 

Zu viele Projekte gestartet

Ideen sind etwas wunderbares. Ich hatte den Kopf teilweise so voll mit tollen kreativen Ideen, dass es mich sogar bei meiner Arbeit behindert hat.

Richtig problematisch wird das Ganze dann, wenn man beginnt, ohne Vorarbeit/Vorüberlegung irgendwelche Ideen umzusetzen. Und nicht sieht, dass es nicht lohnenswert ist.

Irgendwann laufen dann viele Projekte gleichzeitig und du hast keine Ahnung, worum du dich kümmern sollst.

Mein Tipp: Alle Ideen notieren/sammeln. Lass Sie eine Woche ruhen. Wenn die Idee dann immer noch genauso toll ist, prüfe ob du Zeit hast oder irgendwo etwas freischaufeln kannst. Und prüfe vor allem auch, ob es sich wirklich lohnt aus der Idee ein Projekt zu machen!

 

Den Fokus verloren

Durch den Start vieler Projekte und dem Drang ständig was neuen auszuprobieren, habe ich zwischendurch komplett den Fokus verloren. Dazu kamen dann zeitweise noch viel Arbeit bei Kunden.

Ich wusste teilweise überhaupt nicht mehr, was wichtig ist und was warten kann. Ich hatte den Überblick verloren und wusste nichtmal wo mein Business eigentlich steht. Trotz Arbeit ohne Ende entwickelte sich nichts weiter in die gewünschte Richtung. Eher in die Falsche. In der Zeit habe ich vermutlich mehr Schaden angerichtet…

Mein Tipp: Natürlich musst du am Ball bleiben und auch deine Kunden betreuen. Sag jedoch nicht zu allem ‚ja‘. Bewerte was in deinem Business wichtig ist und fokussiere neu. Bleib da dran und eliminiere unwichtige Dinge.

 

Die Planung verfehlt

Ich habe am Anfang des Jahres anhand meiner Ziele eine Planung aufgestellt. Die Ziele schriftlich und die Planung grafisch. So weit so gut. Nur dabei ist es geblieben.

Im Laufe des Betriebs und der ständigen Weiterentwicklung dieses Blogs ist die Planung leider die Gleiche geblieben. Hier hat sich nichts verändert. Irgendwann stand ich vor der Frage: Was bringt mir diese Planung überhaupt?

Mein Tipp: Erstelle eine grobe Planung für den gewünschten Zeitraum. Achte darauf, dass du nicht zu detailliert planst. Jeder Plan ist nur gut, bis er beginnt. Sehr schnell kommt etwas unvorhergesehenes und dein Plan passt nicht mehr. In diesem Fall ist es wichtig, dass du aus dem Ereignis lernst und deine Planung darauf anpasst. Nur so kommst du mit deiner Planung durch das Jahr. Ansonsten ist es Zeitverschwendung!

 

Zu viel selbst machen

Schande über mich! Absolut schlecht, dass dies ausgerechnet mir passiert! Ich wollte zu viel selbst machen.

Viel Arbeit wurde mir von Virtuellen Assistenten abgenommen. Keine Frage. Jedoch wollte ich viele Tätigkeiten selbst erledigen. Vor allem technische. Als ITler wollte ich alles technische natürlich selbst erledigen. Ich wollte den Reiz des Betriebs der Plattform. Und der technischen Fehleranalyse etc.

Ich war der Meinung dies besser zu können und sah es als meine Ureigene Aufgabe an. Und verschwendete haufenweise Zeit.

Mein Tipp: Erkenne Tätigkeiten, die du nur aus Leidenschaft selbst machst, die dir jedoch nicht direkt etwas für dein Business bringen. Deine Aufgabe ist es, dein Unternehmen zu führen. Lass alle Tätigkeiten die nicht mit der Unternehmensführung/-entwicklung zu tun haben an Virtuelle Assistenten aus.

 

Zu spät auf das Produkt konzentriert

Bei allen Dingen die du geschäftlich tust zählt zum Schluss nur Eins: Der Geldeingang. Sicherlich ist das jetzt etwas drastisch ausgedrückt…

Allerdings machst du nur Geld, wenn du ein Produkt hast. Der tollste Blog bringt dir kein Einkommen, wenn du kein Produkt anbieten kannst (oder eine Dienstleistung).

Auf Grund falscher Planung und zu viele Projekte habe ich das verpasst. Eigentlich wollte ich spätestens Mitte des Jahres ein Produkt launchen. Aber Sätze mit ‚eigentlich‘ sind eben immer sche***!

Jetzt ist das Jahr fast rum und ich habe immer noch kein Produkt. Zwar ist hier einiges in Arbeit und auch teilweise fast fertig. Aber eben nur fast…

Mein Tipp: Möglichst früh ein hochwertiges Produkt kreieren und mit einem ‚Bang‘ launchen!

Meine Fragen an dich:

Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht? Was sind deine Top Learnings in 2014? Was willst/musst du 2015 besser machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.