So hebt dein E-Mail-Marketing richtig ab!

So hebt dein E-Mail-Marketing richtig ab!

The money is in the list…

Sicherlich hast du diesen Spruch aus dem Internetmarketing schon einmal gehört. Doch einfach nur irgendwie einen Newsletter einrichten ist nicht die richtige Lösung.

Dein Ziel beim E-Mail-Marketing ist schließlich möglichst viele Subscriber zu erhalten. Dieses Gebiet ist so umfangreich, dass du mit Glück mehr falsch wie richtig machst. Sicher ist es wichtig den richtigen Anbieter für die Technik zu haben. Aber es gibt auch grundlegende Punkte, die den Unterschied machen, ob dein E-Mail-Marketing nur so dahindümpelt oder wie eine Rakete abhebt!

 

Die richtige Platzierung deiner Opt-In Boxen

Die Platzierung deiner Opt-In Boxen ist ein entscheidender Faktor. Davon hängt ab, ob sich deine Besucher überhaupt in deine E-Mail Liste eintragen. Ob du Besucher zu treuen Lesern und Begleitern machen kannst oder nicht!

Nicht alle Positionen die du toll findest sind auch wirklich geeignet. Ich zeige dir hier zwar einige, die sich oft bewährt haben und zu den klassichen Opt-In Positionen gehören. Ausprobieren und testen, was bei dir am besten funktioniert musst du jedoch selbst!

Bei den meisten haben sich folgende Positionen bewährt:

  • An oberster Stelle auf der Homepage, direkt unter dem Menü. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist das affenblog.
  • Ganz oben in der Sidebar
  • Als Top-Bar (das hat z.B. Conni von PlanetBackpack gut gelöst)
  • Unter jedem Artikel (siehe unter diesem Artikel)
  • Im ‚Über den Autor‘ Bereich
  • Auf der Seite ‚Neu hier‘ (auf dieser Seite hat es Markus Cerenak in seinem Blog dezent eingebunden)
  • Als Pop-Up

Vor allem beim letzten Punkt musst du testen ob dies bei dir wirklich klappt. Viele empfinden solche Pop-Ups als nervig. Damit erreichst du dann genau das Gegenteil.

 

Deine Opt-In Boxen müssen auffalen

Dies sollte eigentlich logisch sein. Trotzdem muss ich es hier erwähnen. Nicht nur für die Vollständigkeit. Leider sehe ich immer noch viel zu oft Opt-In Boxen die gar nicht auffallen.

Wie sollen deine Besucher auf dein E-Mail-Marketing aufmerksam werden? Richtig! Durch die Opt-In Box! Natürlich sollte die nicht komplett overdesigned sein und nicht zum Rest passen. Auffällig, ins Auge springend jedoch ins Design der Seite schön integriert ist der Beste Weg. Alles ‚zu viel‘ wirkt schnell unprofessionell! Sieh dir einfach mal meine Opt-In Box an…

[hcshort id=“5″]

 

Bedanke dich, aber bitte personalisiert

Bei diesem Punkt geht es weniger um die Eintragung in deine E-Mail Liste. Das ist zu diesem Zeitpunkt schon passiert. Du hast deine Besucher schon überzeugt, dir ihre E-Mail Adresse anzuvertrauen.

Jetzt geht es darum deine Wertschätzung zu zeigen. Führe deine neuen Abonnenten freundlich und hilfsbereit durch die Wirren des gesetzlich vorgeschriebenen Double-Opt-In Verfahrens. Bedanke dich nach erfolgreichem Abschluss für das entgegengebrachte Vertrauen.

Auf keinen Fall solltest du hier die Standard-Mails deines E-Mail-Marketing Providers verwenden! Niemals! Mach die die Mühe und gestalte und texte diese Mails und Seiten individuell für deine neuen Tribe-Anhänger!

Ich habe z.B. alles mit meinem Logo und meiner Farbe versehen, um mein Branding zu stützen. Zudem weiß jeder woher die Mail kommt.

Hier siehst du die Seite die gleich nach der Anmeldung erscheint:

E-Mail-Marketing Opt-In Bestätigungsseite

Die Bestätigungs-E-Mail sieht bei meinem Angebot so aus:

E-Mail-Marketing Opt-In Bestätigungs-E-Mail

Zu guter Letzt, wenn du die Eintragung bestätigt hast, kommt die Seite, bei der ich mich bei dir bedanke:

E-Mail-Marketing Opt-In erfolgreich

Wie du in diesen Beispielen siehst, habe ich mir viel Mühe gegeben, diese notwendigen Seiten und E-Mails für dich zu personalisieren. Zudem möchte ich dir helfen, die Eintragung so leicht und einfach wie möglich abzuschließen.

 

Die ‚Killer-‚ Begrüßung

Die erste Mail, die du an jeden neuen Abonnenten versendest, sollte eine Begrüßung sein. Klingt ja eigentlich logisch.

Aber…..

Rassel hier nicht irgendeinen weichgekochten Danke-Text aus dem Bullshit-Bingo des letzten Rhetorik Seminars herunter! Hier musst du jetzt wirklich deine komplette Wertschätzung rüberbringen. Hau richtig rein!

Umgarne deinen neuen Leser so, dass er sich absolut aufgehoben und geborgen fühlt. Schließlich hat er dir seine persönliche E-Mail Adresse anvertraut. Zeige ihm, dass dies keine Fehlentscheidung war! Zeige ihm, dass er dich auch seinen Freunden empfehlen kann!

Erkläre hier auch kurz noch einmal worum es geht und wofür du die erhaltene E-Mail Adresse nutzt.

 

Verschenke zum Dank etwas mit Wert

Die meisten Besucher sind eher bereit dazu, dir ihre E-Mail Adresse zu überlassen, wenn sie noch ein tolles Geschenk bekommen. Dies soll die Schwelle der Eintragung in deine Liste noch weiter senken. Und es funktioniert erschreckend gut.

Wenn du all die bisherigen Punkte befolgst, wirst du irgendwann vielleicht eine solide Liste haben. Aber damit dein E-Mail-Marketing so richtig abhebt, brauchst du tatsächlich ein Geschenk für deine Abonnenten!

Preise es an, bewerbe es und locke damit deine Besucher in deine E-Mail Liste.

Am meisten bewährt haben sich kleine kostenlose eBooks und mehrteilige kurze E-Mail Kurse. Ich zum Beispiel habe für meinen Tribe in Kürze das Personal Branding StarterKit.

E-Mail Kurse sind im Prinzip das perfekte Geschenk! Damit trainierst du von Anfang an deine Abonnenten, deine Mails zu öffnen und zu lesen.

Achte nur darauf, dass dein Geschenk auch wirklich etwas nützliches ist. Wenn du nur unnützen Schrott verschenkst, werden deine Leser sehr schnell denken, dass sie nur geködert wurden! Und dann sind diese Weg! Und das spricht sich herum…

 

Ich muss offen zugeben, dass ich auch noch nicht alle beschriebenen Punkte hier auf digitalunternehmer.de umgesetzt habe. Jedoch haben diese sich bei anderen Projekten bewährt. Nach und nach werde ich dies alles auch hier im Blog umsetzen.

Abschließend möchte ich dir noch sagen, dass ich mein E-Mail-Marketing über MailChimp betreibe. Diesen Anbieter kann ich dir wirklich uneingeschränkt empfehlen!

Und jetzt du:

Wie sind deine persönlichen Erfahrungen im E-Mail-Marketing? Kannst du noch etwas hinzufügen? Vielleicht funktionieren manche der Beschriebenen Punkte bei dir nicht?

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Jens,
    gute Tipps, wenn/damit sich jemand für ein Abo entscheidet. Wichtig ist aber auch, was danach kommt. Zu viele Newsletter, kein guter Inhalt und keine einfache Möglichkeit, das Abo zu kündigen, sind da wichtige Punkte.
    Zum Thema E-Mail-Marketing gibt es hier einen interessanten Bericht mit genauso interessanten Kommentare auf Google+
    https://plus.google.com/101893914299250031604/posts/fnB2khdcH3Y
    Viele Grüße
    Claudia

    1. Guten Morgen Claudia,

      du hast natürlich vollkommen Recht. Der Newsletter muss auch das halten was er verspricht.
      Wenn jemand nur ein schönes Design hat und mit einem tollen Freebie wirbt, aber später nicht oder nur schlechten Inhalt versendet, werden sich die Subscriber hier schnell wieder abmelden. Mit so einer Liste wird derjenige dann keinen Cent verdienen können. Und noch weniger treuer Leser gewinnen.
      Ich gehe hier jetzt auch immer davon aus, dass alles im rechtlichen Rahmen abläuft (also z.B. Double-Opt-In und in jeder Mail ein Unsubscribe-Link).
      Danke für den Link auf die G+ Diskussion!

      Gruß
      Jens

  2. Hi Jens, deine Tipps sind gut – aber ich finde es ist noch einiges ausbaufähig 😉 Zum Beispiel schreibst du selbst „Hol dir SOFORT mein … (erscheint bald“). Ja was denn nun? Kriege ich es sofort oder gibt’s das noch gar nicht? Außerdem würde ich in der Opt in-Box nicht nur „hochwertige Tipps“ schreiben, sondern auch Tipps wozu genau (oben steht zwar Markenaufbau, aber das wird nicht jeder lesen, oft springt das Auge gleich zur Liste). Und ich kann Popups nur empfehlen, bei mir funktionieren sie jedenfalls wunderbar. LG, Katharina

    1. Hi,

      Danke für deine Meinung hierzu!
      Die beschriebenen Tipps basieren auf meinen Erfahrungen der letzten Jahre. Trotz allem bin ich immer über andere Meinungen und Vorschläge dankbar. Oft sieht man selbst alles immer durch die gleiche Brille und hat unbewusst Scheuklappen.
      Den ein oder anderen deiner Hinweise werde ich sicherlich ausprobieren! Vor Popups habe ich bisher immer zurückgeschreckt. Trotzdem habe ich auch darüber schon oft nachgedacht.
      Einfach regelmäßig dabei bleiben, dann siehst du was sich ändert und funktioniert ;)…

      Danke & Gruß
      Jens

  3. Hallo Jens,

    auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, hier meine Erfahrung zu den Opt Ins:

    Erster Versuch war mit einem kostenlosen E-Book, hat keinen Interessiert. Jetzt habe ich den Blog redesigned mit einem Theme das Dir bestimmt sehr bekannt vorkommt 😉 Probiere es jetzt ohne kostenloses Geschenk, einfach eintragen und regelmäßig informiert werden. Bin selbst gespannt wie es funktioniert, denke aber mit einem guten Design kann man schon erreichen das sich jemand einträgt.

    Gruß
    Oliver

    1. Hi,

      ja das Theme kommt mir bekannt vor :).
      Ob du allerdings nur durch ein neues Design viel mehr Abonnenten bekommst mag ich bezweifeln. Ich denke das kostenlose eBook war schon der bessere Weg.
      War vielleicht das eBook unpassend? Eventuell überarbeiten? Oder einen E-Mail Kurs anbieten?

      Beste Grüße
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.