Wie du den ‚Worst-Case‘ als Unternehmer überlebst!

Wie du den Worst-Case als Unternehmer überlebst

Stell dir vor, du verlierst alle Daten deines Computers!

Oder deine Website/Blog wird gehackt!

Der Launch deines neuen Produktes, in das du viel Geld investiert hast, schlägt fehl!

Oder dein Hauptkunde verlässt dich!

Ich bin überzeugt du hast genug Phantasie um dir die möglichen Worst-Case Szenarien für dein Business vorzustellen!

Der Moment, an dem dir alles um die Ohren zu fliegen droht! Vermutlich jeder ist irgendwann an diesem Punkt, an dem es nicht mehr weiter zu gehen scheint. Es gibt nur eine große Frage in diesem Moment… Wie geht es weiter?

 

Stop crying, start doing!

Das schlimmste was du in diesem Fall tun kannst ist in Selbstmitleid zu versinken! Es nützt dir rein gar nichts, dich zu beschweren und die Schuld bei Anderen zu suchen.

Oder gar mit dem Gedanken spielen aufzugeben.

Du bist Unternehmer und deine Aufgabe ist es zu handeln! Du musst nachdenken und dir einen Plan überlegen, wie du das Schiff vor dem Kentern bewahrst. Das ist deine erste Aufgabe.

 

[color-box]Twitter für dein ‚Modern Business‘![Tweet „Du bist Unternehmer und deine Aufgabe ist es zu handeln!“][/color-box]

 

Bis du die allerletzte Möglichkeit ausgeschöpft hast und den allerletzten Weg gegangen bist musst du versuchen eine Lösung zu finden. Das bist du deinen etwaigen Mitarbeitern und Geschäftspartnern schuldig. Das bist du aber auch vor Allem dir selbst schuldig!

Stell dir selbst die Frage: ‚Bin ich so weit gekommen um jetzt aufzugeben?‘

Es ist nunmal auch so, dass du als Unternehmer ein viel größeres Riskiko trägst. War dir das vorher etwa nicht klar? Oder kommst du jetzt nicht damit zurecht? Du hättest warscheinlich besser Angestellter bleiben sollen. Aber dies war ja sicherlich nie dein Ziel und dein Wunsch. Also heißt es weitermachen.

Ok du bist mit deinen ersten Gefühlen darüber hinweg. Du gibst nicht auf sondern machst weiter! Aber was kommt als nächstes?

 

Siehe es als Chance und werde stärker!

Ziehe das Positive aus deiner Situation. Siehe diesen Fall als Chance und nutze dies! Gehe daraus stärker und erfolgreicher hervor. Lerne aus deinen Fehlern!

Die erfolgreichsten Menschen sind meist schon oft am Boden gewesen, jedoch nie ganz gefallen!

Sei ehrlich zu dir selbst. Ist in deiner bisherigen Karriere als Entrepreneur alles problemlos gelaufen? Gab es noch nie Probleme oder Sorgen? Und falls nicht, hast du ernsthaft gedacht, dass es immer so weiter geht? Sei nicht naiv!

Analysiere die Problem die zu deiner jetzigen Situation geführt haben. Denke nach und lerne daraus. Mach dir neue Pläne. Denke an deine Ziele und arbeite weiter darauf hin! An dieser Stelle solltest du dir einmal durchlesen wie du durch Goalsetting erfolgreicher wirst!

 

Was wirklich wichtig ist

Falls du immer noch nicht darüber hinweg bist oder es absolut keinen Ausweg aus diesem Worst-Case für dich gibt darfst du dich trotzdem nicht aufgeben. Denke an das was wirklich wichtig ist in deinem Leben!

Deine Familie!

Deine Kinder!

Dein Hund!

Dein…. was auch immer! Im Prinzip spielt es keine Rolle was es ist. Hauptsache es ist dir das wichtigste im Leben (ok wenn du jetzt wieder an dein Business denkst solltest du vielleicht über einen Besuch beim Psychologen nachdenken ;)) und macht dich glücklich. Umgib dich damit. Lass dich glücklich und zufrieden machen. Lass dich inspirieren und auf andere Gedanken kommen! Wenn du dein eigenes Glück siehst und erlebst geht es gleich einfacher weiter!

 

Meine Fragen an dich:

Bist du schon mal an diesem Punkt gewesen? Hast du schon dein Worst-Case Szenario erlebt? Wie hast du den Weg raus geschafft? Oder wie sicherst du dich dagegen ab?

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Da fällt mir als 1. das Thema Datensicherung ein, das viele vernachlässigen.
    Bei den Kunden sollte jede Firma mehrere Kunden haben und sich nicht in Abhängigkeit von einem einzigen Kunden begeben.
    Bei Einführung eines neuen Produktes ist eine Marktanalyse vorher nötig.
    Ein paar Fehler kann man sicher vermeiden, aber natürlich nicht alle.
    Der wichtige Punkt ist, aus Fehlern zu lernen und nicht zu schnell aufzugeben.
    Im letzten Punkt stimme ich voll und ganz zu: In negativen Momenten sollte man immer an etwas Positives denken (wie z. B. die Familie).

    1. Danke für deinen Kommentar Claudia.
      Mit dem Punkt der Datensicherung etc. hast du natürlich Recht. Trotzdem gibt es keine 100%ige Sicherheit. Und jeder Unternehmer kann in solch eine Lage geraten.

      Gruß
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.