4 Kommunikations-Hacks für ein glücklicheres Team

4 Kommunikations-Hacks für ein glücklicheres Team

Du kennst vielleicht die Situation, dass dein Team irgendwie unzufrieden ist.

Natürlich kann das viele Ursachen haben. Oft aber liegt es an der Kommunikation. Untereinander oder zwischen dir.

Auch wenn du nicht denkst, dass es daran liegt. Oder deine Teammitglieder dir versichern, dass die Kommunikation gut ist. Nutze diese 4 Kommunikations-Hacks für ein glücklicheres Team!

 

1.) Lass dein Team die Lösung finden

Bei der Präsentation neuer Arbeitsschritte/Prozesse beispielsweise hast du zwei Möglichkeiten.

Du kannst es mit gegebener Autorität a la ‚ich bin der Chef und so wird das jetzt gemacht‘ durchsetzen. Oder du zeigst Möglichkeiten auf und führst dein Team in die gewünschte Richtung.

Lass ihnen aber die Möglichkeit, die Lösung selbst zu finden.

Durch selbst erarbeitete und gefundene Lösungen steigerst du die Moral und das Engagement deiner Teammitglieder. Und sie werden diese Lösung mehr akzeptieren und erfolgreicher verarbeiten. Schließlich ist es ‚ihre eigene Lösung‘ des Problems.

 

2.) Vorsicht bei E-Mails

Vermeide die schriftliche Kommunikation mit deinem Team wo es nur geht.

Keinesfalls möchte ich das Medium E-Mail schlecht machen. Doch meist lassen geschriebene Sätze viel Freiraum für Interpretation.

Nicht unbedingt auf thematischer Ebene. Viel mehr auf emotionaler.

Du hast die Mail vielleicht ganz normal gemeint. Dein Mitarbeiter jedoch hat heute einen schlechten Tag und versteht die Mail auf emotionaler Ebene ganz anders. Schon denk er vielleicht ‚was für ein Idiot‘ über dich.

Das Selbe gilt natürlich auch für die schriftliche Chat-Kommunikation.

Deswegen telefoniere, skype oder was auch immer. Hauptsache ihr sprecht miteinander. Am Besten natürlich noch mit Bild im Videochat.

Natürlich ist dies mit einem externen Team nicht immer einfach. Vor allem in verschiedenen Zeitzonen.

Musst du doch schriftlich kommunizieren, lies jede Mail nach dem Schreiben noch einmal durch. Und versuche sie aus anderer emotionaler Perspektive zu sehen.

 

3.) Stelle die Transparenz sicher

Wenn du in ein Meeting mit deinem Team gehst musst du vorher sicherstellen, dass jeder über alle Informationen verfügt die er braucht. Auch bei Diskussionen.

Meetings sind oft so verhasst, weil die Leute vorher nicht alle Informationen haben. Und diese während des  Gesprächverlaufs zufällig erfahren. Obwohl die Info vorher wichtig gewesen wäre.

Natürlich führt dies zu Unmut in deinem Team. Gegen dich.

Außerdem solltest du dafür sorgen, dass die Kontaktdaten deiner Teammitglieder für jeden anderen im Team einfach verfügbar sind. Hier dürfen nur so wenig Hindernisse wie möglich sein.

Dein Team muss untereinander möglichst einfach kommunizieren und sich austauschen können.

 

4.) Sei für Fragen verfügbar

Du hast wahrscheinlich wirklich viel zu tun und hast kaum Zeit. Eine Aufgabe jagt die andere. Von Telefonaten gar nicht zu sprechen.

Erreichbar und ansprechbar bist du fast nie.

Was für dein Team extrem ärgerlich ist.

Natürlich gibt es immer jemand, der meint dich wegen jedem Mist ansprechen und fragen zu müssen. Sortiere solche unselbständigen Teammitglieder auf Dauer aus.

Für wichtige und nötige Rückfragen und Feedback musst du jedoch verfügbar sein. Dein Team muss wissen, dass es immer Antworten bekommt und du dir Zeit dafür nimmst.

Richte dir einen Zeitraum dafür ein.

Eine Stunde am Tag oder jeden Zweiten. Oder eine halbe Stunde. Das musst du selbst entscheiden. Abhängig von deinem Business was nötig ist.

Meine Fragen an dich:

Welche Erfahrungen hast du mit der Kommunikation mit deinem Team gemacht? Gab es dabei auch schon Probleme? Wie ahst du diese gelöst/verbessert? Oder was ist dein Weg, dass hier alles glatt läuft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.