Die 4 wichtigsten Punkte für erfolgreiche virtuelle Arbeitsumgebungen

Die 4 wichtigsten Punkte für erfolgreiche virtuelle Arbeitsumgebungen

Virtuelle verteile Arbeitsumgebungen werden immer bekannter und verbreiteter. Wenn du mit Virtuellen Assistenten und anderen externen Mitarbeitern ein Team aufbaust nutzt du schon die Vorteile davon.

Oder willst es zumindest. Vielleicht bist du auch schon auf das ein oder andere Problem dabei gestoßen.

Oder bist dabei gescheitert.

In diesem Artikel beschreibe ich die vier wichtigsten Punkte für erfolgreiche virtuelle Arbeitsumgebungen, die ich aus meiner Erfahrung kenne.

 

Kommuniziere mehr statt weniger

Wenn du mit deinem Team und Geschäftspartnern hauptsächlich schriftlich per E-Mail o.ä. kommunizierst, kann schnell was falsch verstanden werden. Da braucht es nicht viel und machst dir Feinde in deinem verteilten virtuellen Team.

Geschäftspartner distanzieren sich vielleicht sogar von dir und machen keine Geschäfte mehr.

Und das auf Grund einer falsch verstandenen Mail, die du ganz anders gemeint hast.

Lese jede E-Mail und jeden Text noch einmal durch bevor du dies verschickst. Denke kurz drüber nach, ob was falsch verstanden werden könnte.

Falls doch was anders rüberkommt musst du dies sofort klären!

 

Setze nicht zu sehr auf Technologie

Nichts kann den ‚realen‘ Kontakt zwischen zwei Menschen ersetzen. Keine E-Mail und auch keins der sonstigen neuen Kommunikationstools.

Egal wie innovativ und großartig das Tool ist.

Du baust einfach im persönlichen Kontakt mehr Vertrauen auf. Wenn eine E-Mail der einfachste Weg ist, solltest du ab und zu telefonieren. Oder dich persönlich treffen.

Moderne Projektmanagement- & Chat-Tools sind super für die schnelle tägliche Kommunikation und Zusammenarbeit. Aber zwischendurch musst du einfach mal mit den Personen telefonieren oder dich auf sonstiger persönlicher Ebene auseinander setzen.

 

Entwickle einen festen Rythmus

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und funktioniert so meist am Besten. Deswegen musst du einen festen Rythmus für dich und deine Arbeit entwickeln.

Homeoffice z.B. verleitet sehr dazu alles andere zu tun außer die Arbeit. Wenn du es bemerkst, hast du keine Zeit mehr.

Wenn du im Gegensatz dazu einen Arbeitsrythmus hast und zu festen Uhrzeiten anfängst zu arbeiten, Pause machst und mit der Arbeit aufhörst bist du produktiver. Und weniger frustriert.

 

Kenne dich selbst

Nicht jeder kann erfolgreich im Homeoffice oder an flexiblen Arbeitsplätzen arbeiten. Viele brauchen einen festen Schreibtisch im gewohnten Umfeld. Mit dem ‚Druck‘ der Anwesenheit von Kollegen und Vorgesetzten.

Selbständige Arbeit musst du als Entrepreneur natürlich können. Aber kannst du das auch an flexiblen Arbeitsplätzen in einer virtuellen Arbeitswelt? Kannst du wirklich mit örtlich verteilten Teams zusammenarbeiten?

Dies kannst nur du selbst dir beantworten. Stell dir diese Frage und sei ehrlich zu dir selbst!

Jetzt bist du dran:

Welche Punkte habe ich vergessen? Was fehlt noch für erfolgreiche virtuelle Arbeitsumgebungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.