#LiveStartup carepress: Lean Startup Diary 003 – Erster Test der Idee

Kurz nachdem ich die Idee für carepress in Angriff genommen habe ging schon mein erster Test online. Schließlich will ich keine Zeit verschwenden und schnell belastbare Fakten sammeln. Nur so komm ich schnell in den Markt und kann Umsatz generieren.

Vielleicht denkst du dir jetzt ‚Wow der Jens haut ja richtig rein‘ oder ‚Das läuft ja super‘.

Bitte nicht! Denn so ist es bei weitem nicht! Ich habe den ersten Test meiner Idee gründlich versaut!

Heute zeige ich dir den ersten Fehler & Rückschlag in meiner LiveStartup Journey. Und hoffe du kannst daraus lernen!

Aber ich beginne von vorne…

 

Promo für das Projekt

Im 2. Teil des Lean Startup Diary konntest du lesen, dass ich schnell und mit geringem Aufwand einen Test für meine Idee aufgesetzt habe. Unter www.carepress.de gabs eine kleine Landingpage, welche die Idee erklärte und die Möglichkeit zur Eintragung in die E-Mail Liste bot.

Dann war Promotion angesagt!

Die Beste Idee nützt dir nix wenn keiner davon weiß!

Um mein neues Projekt bekannter zu machen habe ich verschiedene Wege gewählt. Wobei ich da keinem Konzept oder sonstwas gefolgt bin. Um ehrlich zu sein hab ich das ziemlich planlos gemacht. Einfach so wie es sich für mein Bauchgefühl gut angefühlt hat.

Ganz konkret habe ich also meinen Tribe in meiner E-Mail Liste angeschrieben. Zudem habe ich in allen Social Networks gepostet in denen ich aktiv bin. Sowohl als öffentlichen Post als auch direkt in passenden Gruppen.

Wenig später habe ich dann noch ausgewählte passende Leute aus meinem Netzwerk und einige Xing-Kontakte persönlich informiert und gebeten weitere Menschen darauf aufmerksam zu machen. Ebenso hab ich einigen bestehenden Kunden das neue Projekt gezeigt.

Und das Alles hat sogar funktioniert!

Ich bekam Eintragungen in die E-Mail Liste. Es gab tatsächlich Interessenten für meine Idee! Sehr geil!

Um nicht zu früh abzubrechen wollte ich den Test vorerst vier Wochen laufen lassen bevor ich die Zahlen und Feedback auswerte.

 

Der Fehler nimmt seinen Lauf

Auf Grund familiären und gesundheitlichen Ereignissen war ich die letzten drei Wochen des Lean Startup Tests geschäftlich nicht aktiv. Nach dieser ungewollten Auszeit musste ich mich zuerst um mein bestehendes Business kümmern. Laufende Kundenprojekte standen still oder kurz vor dem Scheitern. Um diese Kunden nicht zu verlieren musste ich hier die Wogen glätten und erstmal viel Ressourcen investieren.

Damit mein Business weiter läuft musste ich das auch erstmal eine ganze Zeit lang so betrieben. Zeit für carepress blieb erstmal nicht.

Und das war der große Fehler! Auf Grund der Inaktivität flauten natürlich auch die Ergebnisse meiner Promo-Aktivitäten ab und es kamen nahezu keine Interessenten mehr. Viel schlimmer war jedoch, dass sich sogar einige wieder aus der E-Mail Liste austrugen und mir und dem Projekt nichts mehr zutrauten.

Einfach nur weil sich nichts mehr tat und nichts mehr von mir hörten. Dabei hätte eine Information über die Gründe viel helfen können…

  • Also heißt es Fehler reflektieren und die Learnings klar machen:
  • Volle Aufmerksamkeit & Energie für das Startup
  • Keine lange Laufzeiten
  • Intensive Kommunikation und Austausch mit den Interessenten & potentiellen Kunden
  • Informationsfluss immer aufrecht halten
  • Schnell belastbare Ergebnisse und Informationen erzielen
  • Ständige Reflektion und Bewertung der Ausrichtung ist extrem wichtig

Danach musste eine Entscheidung her! Weitermachen oder abbrechen?

 

Bleib smart & inspiriert, lerne immer Neues!

Dein Startup-Kumpel, Jens

Jetzt bist du an der Reihe!

Ging bei dir auch schonmal ein erster Test deines Lean Startup schief gegangen? Was sind deine Erfahrungen mit Startup Tests und MVPs?

Ein Kommentar, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.