In 5 Schritten zur Startup Kultur und warum diese wichtig ist!

In 5 Schritten zur Startup Kultur und warum diese wichtig ist!

Wenn du einen Blick auf erfolgreiche Startups wirfst gibt es natürlich viele Gründe für den Erfolg. Noch mehr Gründe gibt es sicherlich für ein Scheitern. Erfolgreiche Startup Unternehmen haben jedoch mindestens einen gemeinsamen Nenner. Ihre Unternehmenskultur. Bitte versteht mich nicht falsch! Der Erfolg eines Startups hängt natürlich nicht alleine davon ab! Jedoch stehen zu viele verschiedene Ideen und Konzepte dahinter um alle vernünftig vergleichen zu können. Ein Punkt in dem diese sich jedoch gleichen ist ihre gelebte Startup Kultur!

 

Was macht diese Startup Kultur aus und wie kannst du sie nutzen?

Auch du als Solopreneur kannst davon profitieren, wenn du dein Business als Startup betrachtest (selbst wenn du schon lange selbständig bist) und mit den Menschen in deinem Netzwerk so umgehst. Vermeide unnötig lange Beratungen und Überlegungen. Weg von der Bürokratie, hin zum ‚Wird gemacht!‘. Natürlich soll das nicht bedeuten, dass du alles was deine Kunden und Geschäftspartner verlangen machst! Du musst selbstverständlich auch wissen wann du nein sagen musst. Ich meine hier eher, dass du die Probleme und Chancen nutzen solltest und an ihnen wachsen. Hin zur ‚Macher-Einstellung‘ und ‚anpacken‘ anstatt Probleme und Lösungen in nicht enden wollenden Meetings tot zu diskutieren! In jungen Startups scheint es teilweise keine Probleme zu geben, sondern nur Lösungen. Diese Einstellung musst du dir verinnerlichen und auf all deine Geschäftsbereiche anwenden. Egal ob Marketing, Vertrieb oder der Suche nach neuen Ideen und Dienstleistungen!
Folgende fünf Punkte helfen dir die Startup Kultur zu nutzen:

 

1.) Verstehe was dich ausmacht

Dies ist im Allgemeinen ein sehr wichtiger Schlüsselteil zum Erfolg. Du musst verstehen was dich ausmacht. Streiche alle äußeren Einflüsse weg. Reduzier dich nur noch auf das Wesentliche. Was unterscheidet dich und dein Business dann noch von anderen Menschen? Genau das musst du verstehen und dir verinnerlichen! Denn das ist was dich ausmacht und von allen Anderen unterscheidet! Deine eigene Identität.

2.) Finde und lebe deine Werte und Ziele

Wenn du für dich und dein Unternehmen Werte definiert hast, für die du stehst – Lebe nach deinen Werten! Das Gleiche zählt auch für deine Ziele. Definiere diese, schreibe diese auf sodass du sie ständig siehst und halte dich daran (näheres dazu in meinem Artikel zu Goalsetting). Kontrolliere in regelmäßigen Abständen dein Tun und reiße notfalls das Ruder noch herum, falls etwas in die falsche Richtung läuft. Tu alles um diese Ziele zu erreichen und deine Werte zu verteidigen!

3.) Deine Startup Kultur ist teil deiner persönlichen Marke

Du musst begreifen, dass die Startup Kultur nicht einfach nur eine toll klingende Floskel ist. Du musst diese verinnerlichen und ein Teil deiner persönlichen Marke werden lassen. Bei allem was du tust muss dies deutlich werden. Egal ob du einen Kunden akquirierst, Geschäftspartner suchst oder Marketing betreibst. Deine Einstellung muss nach außen sofort erkennbar sein.

4.) Kommunikation ist der Schlüssel

In kleinen und jungen Startups ist die Kommunikation meist viel effektiver, da direkt kommuniziert wird. Nicht über lange vordefinierte interne Medien, sonder Face-to-Face. Du musst vielleicht bei manchen Projekten mit großen Teams von Spezialisten arbeiten. Spreche bei Problemen direkt im kleinen Kreis mit den Betroffenen und finde eine Lösung. Noch besser ist, wenn du das große Team in mehrere kleine unterteilst. So steigerst du die Effektivität der Arbeit und der Kommunikation.

5.) Teile deine Vision

Teile deine Vision mit den Menschen, mit denen du arbeitest. Zeige und erkläre ihnen was du tust und warum du dies tust. Ermögliche ihnen zu verstehen warum du genau das tust. Sie müssen verstehen was dich antreibt! Trage dies in die Welt hinaus!

Wie du anhand dieser fünf Punkte siehst, kannst du als Solopreneur auch eine Startup Kultur aufbauen/behalten. Siehe als Investement in die Zukunft. Ähnlich dem Aufbau deiner persönlichen Marke. Wobei man diese beiden Punkte ja auch nicht so richtig voneinander trennen kann. Wie sind deine Erfahrungen bezüglich einer Startup Kultur im Unternehmen? Gibt oder gab es so etwas bei dir? Hast du diese unter Umständen nach einiger Zeit wieder erfolgreich hergestellt?

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Nun, das sind eigentlich viele „weiche“ Faktoren über die Du schreibst. Meine Bank will leider immer nur Zahlen sehen. Umsätze, Aufträge und vor allem Gewinne. Die sind richtig Zahlen getrieben.

    1. Danke für deinen Kommentar Peter.
      Das ist wohl richtig, dass du Banken und Investoren nur mit Fakten beeindrucken und überzeugen kannst. Darum soll es ja hier aber nicht gehen (obwohl diese auch Geschäftspartner sein sollten).
      In diesem Post geht es ja nur um die Startup Kultur und nicht um Zahlen.
      Trotzdem hast du Recht, dass dies erwähnt werden sollte und so finde ich deinen Kommentar als Anmerkung wirklich gut.

      Gruß
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.