Der beste Weg zur erfolgreichen Social Media Strategie für Unternehmen

Der beste Weg zur erfolgreichen Social Media Strategie für Unternehmen

Social Media ist tot! Das funktioniert doch eh nicht! Da kann man keine Leser abholen und keinen Traffic generieren!

Diese Aussagen hört man ständig von Online Entrepreneurs.

Oft liegt das Problem an der fehlenden Social Media Strategie.

Ich habe viele Wege und Strategien analysiert und daraus meinen eignen entwickelt. Diesen wende ich seit längerem erfolgreich bei meinen Kunden an!

Heute zeige ich dir den besten Weg zur erfolgreichen Social Media Strategie für Unternehmen! Auch für diesen Blog werde ich den Weg jetzt gehen…

 

Analysiere deine Wettbewerber

Vor kurzem habe ich schon einen Artikel geschrieben, wie du deine Wettbewerber im Internet analysierst. Dies war eine ziemlich allgemeine Anleitung. Dabei sollte auch ein möglichst großes Feld abgedeckt werden.

Hier spreche ich speziell von Social Media. Analysiere das Verhalten deiner Wettbewerber.

Welcher Content wird geteilt?

Wie oft gibts Veröffentlichungen?

Wie wird Content geteilt?

Wie ist das Profil designed?

Findet Interaktion mit der Fanbase statt?

Und so weiter… Du kannst dir vorstellen wo die Reise hingehen soll. Zerlege die komplette Präsenz deines Wettbewerbers in den sozialen Netzwerken. Versuche die Social Media Strategie zu erkennen!

 

Führe ein Social Media Audit durch

Nachdem du über deine Wettbewerber informiert bist, musst du dich selbst kennen lernen. Der beste Weg ist die Durchführung eines Social Media Audits.

Schau dir die an, was in den letzten 6 – 12 Monaten am Besten funktioniert hat.

Welche Posts haben die meisten Likes/Shares/Retweets etc. erhalten?

Welcher Content hat den meisten Traffic auf deine Seite gebracht?

Und fast noch wichtiger ist zu wissen von welchen Netzwerken der meiste/beste Traffic kam. Es nützt dir vermutlich nichts, Ressourcen in soziale Netzwerke zu stecken, die dir keinen Besucher bringen.

Ich weiß, dass ein Social Media Audit viel Zeit, Wissen und auch die entsprechenden Tools benötigt. Dies würde jedoch den Rahmen dieses Artikels sprengen. An anderer Stelle gibts hierzu mehr. Falls du das Audit aus Wissens- oder Zeitgründen nicht durchführen willst/kannst, vergebe es an externe Spezialisten!

 

Analysiere die mobile Nutzung

Bitte befasse dich bei deinem Audit für deine Social Media Strategie unbedingt mit der mobilen Nutzung.

Unter Umständen konsumieren mehr mobile Nutzer deine Inhalte als Leser am Computer. Dann wäre es natürlich absoluter Schwachsinn diese Gruppe zu vernachlässigen.

Hierbei geht es jedoch weniger nur um den Content. Viel mehr um das Design und im Allgemeinen um deine Profile. Wenn z.B. deine Header nicht für ‚mobile‘ optimiert sind, gehen u.U. wichtige Informationen verloren, weil diese einfach nicht angezeigt werden.

Ich empfehle dir als weiterführende Lektüre den Ultimate Guide to Mobile Social Media.

 

Plane deine Reichweite

Ich weiß, Reichweite lässt sich nicht planen. Oder etwa doch?

Bedienst du drei anstatt nur ein soziales Netzwerk erreichst du mehr Leute. Im Normalfall.

Worauf ich hinaus möchte ist einfach, dass du in möglichst vielen sozialen Netzen vertreten sein solltest. Wenn du deinen Content an möglichst vielen Stellen platzierst, ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, dass er gelesen wird. Und die richtigen Menschen erreicht.

Aber nur da wo es wirklich Sinn macht!

Natürlich solltest du nicht auf Krampf ein Netzwerk bedienen, das überhaupt nicht zu dir passt. Ich beispielsweise bin auf Twitter, Facebook, Google+, Xing & LinkedIn vertreten. Andere Netzwerke teste ich nur etwas. In den Bild und Foto beherrschten Social Networks wie z.B. Pinterest oder Instagram etc. bin ich überhaupt nicht vertreten. Für mein Thema ist das nicht wirklich spannend. Wenn du ein Food- oder Reiseblog betreibst wird das mit Sicherheit anders sein.

Du musst deine Zielgruppe in den Netzwerken finden und diese dann bedienen. Teste viel und schau was dir was bringt.

 

Entwickle deine Social Media Strategie

Nach all der Analyse und Testerei musst du natürlich zum Wichtigsten kommen. Die Planung deiner Social Media Strategie. Der Erfolg dieser Strategie hängt jedoch zu großen Teilen davon ab, wie gründlich du vorher bei der Analyse und deinem Audit warst.

Du baust deine Social Media Strategie sonst auf dem falschen Fundament auf! Und das kann ein Schuss in den Ofen werden.

Sicherlich hast du schon davon gelesen, dass du für deinen ‚perfekten Leser‘ produzieren sollst. Das ist bei deinem eigenen Content auch korrekt.

Deine Social Media Strategie sollte jedoch auf deine komplette Gruppe Interessenten ausgerichtet sein (die deinen perfekten Leser einschließt). Teile auch themenverwandte Inhalte. So erweiterst du deine Fanbase und findest neue Leser.

Meine Fragen an dich:

Hast du eine Social Media Strategie? Wie hast du diese entwickelt? Oder entscheidest du dich bewusst dagegen? Vielleicht hast du einen besseren/anderen Weg als ich?

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Jens,
    ich denke auch, dass es ohne Social Media nicht mehr geht. Viele haben Hemmungen, überhaupt anzufangen, weil sie Angst vor negativen Kommentaren haben oder glauben, nicht regelmäßig genug guten Inhalt zu haben. Aber ich finde, man muss einfach erst mal anfangen, der Rest ergibt sich beim Tun. Wobei sich natürlich die von Dir beschriebene Strategie empfiehlt. Den wichtigsten Punkt dabei finde ich, die Leser auf den Blog oder die Website zu bekommen, dann kann auch besser analysiert werden.
    Viele Grüße
    Claudia

    1. Grüß dich,

      danke für deinen Kommentar Claudia.
      Ich bin sogar überzeugt davon, dass ein Online-Business nicht mehr ohne Social Media geht! Wer dies außer Acht lässt, fährt sein Business bewusst nur mit halber Kraft.
      Ich finde auch, dass das Ziel aller Social Media Aktivitäten am Schluss sein sollte, die Besucher auch deine Seite zu bekommen. Denn auch hier werden die Leads generiert…

      Beste Grüße
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.