Mit diesem Setup läuft mein Online-Business

Mit diesem Setup läuft mein Online-Business

Oft werde ich gefragt ‚Womit arbeitest du denn?‘. Oder ‚Was kannst du mir empfehlen/was brauche ich bei der Gründung an Büroausstattung?‘.

Diese Fragen kommen doch recht häufig im persönlichen Gespräch oder auch oft per Mail.

Als ich dann den Artikel ‚Mein Setup von Lars Bobach‚ gelesen habe, war dies der Anstoß einen Artikel darüber zu schreiben. Ich denke, dass ich hier einigen helfen und vor Fehlinvestitionen bewahren kann.

In diesem Artikel gehe ich kurz und knapp darauf ein, was ich an Hard- und Software verwende um mein Online-Business zu betreiben.

 

Die Hardware

In meinem Office habe ich einen relativ alten PC von HP am Schreibtisch stehen. Nicht mehr der Neuste und Schnellste, aber für meine Zwecke allemal schnell genug.

Große Speicherkapazitäten brauche ich eh nicht, da fast alles in der Cloud liegt.

Viel wichtiger für mich ist meine Dual-Monitor Installation. Wer sich daran gewöhnt hat will es nie wieder missen.

Arbeitsplatz_digitalunternehmer

Platz habe ich momentan ziemlich wenig am Schreibtisch. Dies ist jedoch nur temporär wegen Renovierungsarbeiten der Fall. Normalerweise ist der Schreibtisch doppelt so groß. Hat jedoch den Vorteil, du gewöhnst dir an alles gleich zu bearbeiten und weg zu räumen. Es bilden sich keine Papierstapel mehr.

Ansonsten gibts im Büro eigentlich nur noch ein Multifunktions-Gerät für Druck-Fax-Kopier-Scan. Hier habe ich noch nicht den Absprung zum Papierlosen geschafft.

 

Die Begleiter für unterwegs

Wenn ich unterwegs bin, habe ich immer mein Smartphone dabei. Ich nutze schon seit geraumer Zeit ein Android-Gerät. Damit komme ich einfach am Besten klar.

Die Hauptnutzung liegt hier tatsächlich in der Telefonie. In ganz dringenden Fällen schreibe ich hier auch mal eine E-Mail oder recherchiere kurz was im Internet. Ansonsten wird natürlich Evernote in allen möglichen Formen genutzt.

Zu Kundenterminen nehme ich dann meist mein iPad Air oder mein MacBook Air 11″ mit. Das hängt dann davon ab, was ich unterwegs benötige.

Möchte ich nur vielleicht was zeigen und einfach eine digitale Unterstützung dabei haben reicht mir das iPad. Auch Mails bearbeiten oder Texte lesen etc. ist hier möglich. Möchte ich stattdessen auf dem Weg zum Kunden/Geschäftspartner oder vor Ort dann produktiv was arbeiten, kommt das MacBook mit.

Das iPad ist für mich einfach noch kein vollwertiges Arbeitsgerät.

Beide Geräte herum zutragen versuche ich zu vermeiden.

 

Die Software

Auf Tools die ich verwende bin ich ja teilweise in diesem und jenem Artikel schon einmal eingegangen. Da sich aber seitdem auch etwas verändert hat, und es hier einen anderen Hintergrund gibt schreibe ich auch über Software.

Zu aller erst zähle ich WordPress auf. All meine Webseiten und Blogs laufen auf WordPress. Das System ist einfach genial und bietet unendlich viele Möglichkeiten.

Dann kommt sofort Evernote. Hier ist alles drin was ich für mein Business brauche. Verträge, Pläne, Projekte, Blogartikel, Checklisten etc. Einfach alles! Evernote nutze ich auf allen Geräten und habe damit immer Zugriff auf meine Daten. Hier plane ich die Verwendung der Premium-Version und die Nutzung des ‚Work-Chat‘ mit meinem Team. Ich bin gespannt was sich daraus entwickelt.

Seit einigen Wochen nutze ich Bitrix24 als Intranet für mein Unternehmen und als Dateiablage/-verwaltung. Den persönlichen Kalender synchronisiere ich über all meine Geräte. Die grundlegenden CRM-Funktionen nutze ich auch als zentrales Adressbuch. Hier kann ich auch meinen Teammitglieder verschiedene Zugriffe einrichten. Sowohl auf Kalender, Dateiablage und Kontakte. Ebenso integriert sind Projektmanagementfunktionen und ToDos, die delegiert und gemeinsam bearbeitet werden können. Auch Skype wird im Team nicht mehr benötigt.

Mit Bitrix24 konnte ich z.B. einige Google-Anwendungen ablösen und Tools verschiedener Anbieter in einer Lösung zusammenfassen.

Rechnungen schreibe ich immer noch mit Billomat. Vor allem die Abo-Rechnung Funktion spart mir hier viel Zeit.

Neben all dieser Software nutze ich noch eine ganze Reihe kleinerer Tools und Apps. Auf diese möchte ich jedoch jetzt nicht im Detail eingehen. Wenn dich da noch etwas interessiert kannst du mich natürlich gerne fragen oder in den Kommentaren diskutieren!

Jetzt bist du dran:

Wie sieht dein Setup aus? Kannst du mir bei meinen Defiziten helfen? Oder hast du Tipps für andere Leser?

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Interessante Auflistung! Hast du eigentlich für deine ganzen Webseiten und Projekte einen eigenen Server oder nutzt du ein einfaches Webspacepaket?

    Ich finde ein eigener Server bringt viele Vorteile. Nicht nur, dass man so immer genug Performance für die eigenen Webauftritte hat, auch als eigenerCloudspeicher, der nicht von einem der Cloud Anbieter abhängig ist, lässt sich der Server einsetzen. Und wenn man sich die Administration nicht zutraut, gibts ja auch noch den Managed Service 🙂

    1. Hallo Marco,

      freut mich wenn dir der Artikel gefällt.
      Ich habe sowohl eigene Server als auch gemietete Webspace Pakete. Eigene Server haben natürlich sehr viele Vorteile! Der gravierende Nachteil (und auch ein großer Vorteil) ist einfach, dass ich selbst verantwortlich bin. Und das kostet einfach Zeit und/oder Geld. Da muss man einfach abwiegen für welches Projekt was am Besten passt.

      Beste Grüße
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.